Geburtstagsgeschenke

Das Überlebenspaket
(Für Männer)


Folgende Geschenke werden während des Vortrages überreicht:
 String-Tanga
 Playboy
 Viagra
 Aspirin
 Doppelherz
 Korega-Tabs
 Batterie
 Brillenputztuch
 Knoblauchkapseln
 Underberg
 Lidmaske
 Heringssalat


Die Midlife-Crisis ist hoffentlich Schnee von gestern,
bis zur Rente sind's nicht mehr so viel Jahr,
drum bringe ich Dir mit meinen Schwestern
dieses Überlebenspaket dar.
Dieses Päckchen trägt die Nummer eins
und Du darfst es nennen jetzt Deins.
Drinnen ist etwas gegen Depressionen
und die [EHEFRAU] kannst Du damit vielleicht auch belohnen.
Und hier kommt auch schon die Nummer zwei,
es ist nun schliesslich nichts dabei.
Damit der Inhalt des Tangas auch wirkt,
kann Dir helfen, was dieses Päckchen birgt.
Das Packchen drei wird jetzt vorgelockt,
damit Dir richtig der Atem stockt.
Tut der Playboy nicht das seine,
hilft leider nur noch dieses Eine.
Und jetzt - was haben wir denn hier,
ach ja, jetzt kommt das Päckchen Nummer vier.
Die Viagra belastet die Pumpe doch sehr,
deswegen muss zur Blutverdünnung nun was her.
Auch das Päckchen fünf ist für Dich gedacht,
wir hoffen, dass es Dir auch Freude macht.
Um Dein Herz auch sonst zu Kräften,
schenken wir Dir eins von diesen Säften.
Hier hat sich noch ein Päckchen versteckt,
Nummer sechs steht drauf, es hat sich vereckt.
Wärst Du jetzt 20 - wär Zahnpasta drin,
aber mit [ALTER] hat das keinen Sinn.
Auf diesem Päckchen steht sieben drauf,
komm` schon, jetzt mach es endlich auf.
Wir hoffen, dass es Dir bleibt erspart,
es ist ein Ersatzteil für den Herzschrittapparat.
Hier kommt die acht und sie kommt von Herzen,
das ist nun wirklich nicht zum Scherzen.
Du bist fast blind, das ist ja bekannt,
es ist für den Durchblick - durch Deinen Brillenrand.
Das Päckchen neun ist hier und heute,
für Dich nur, nicht für andere Leute.
Damit Du auch immer an alle Geburtstage denkst,
und Du allen etwas Schönes schenkst.
Zum Abschluss kommt das Päckchen zehn,
wir wissen, Du kannst Spass versteh'n.
Schlägt Dir dieses Gedicht trotz allem auf den Magen,
wollen wir Dir das Gegenmittel auf keinen Fall versagen.
Morgen früh ist alles vorüber,
die Nacht, sie geht, der Morgen naht.
Hier was gegen geschwollene Lider
und auch für`s Katerfrühstück haben wir was parat.

Mäuse , Kohle , Schotter


Liebe(r)...............,
Wir wollen hier nichts vortragen, sondern lediglich ein paar Gedanken wiedergeben, die uns so in der Vorbereitung
zu Deinem (Zahl)...... Geburtstag gekommen sind.

Wir sind immer wieder erstaunt, wenn Geburtstagsgäste spontan wissen, was sie dem Geburtstagskind denn
eigentlich schenken sollen. Wir dagegen haben uns mit der Entscheidung richtig schwer getan, welches Geschenk
denn für Dich wohl passend wäre. Wir haben lange hin und her überlegt und hierzu auch Experten zu Rate gezogen.

Zuerst haben wir mit Leuten mit Grund um das Haus gesprochen, so Leute mit Garten, Wegen, Wiesen, usw.
"Wissen Sie nicht das richtige Geschenk für unsere(n).......?"
Und was haben die gesagt?
Schotter, nur Schotter, alle Leute brauchen Schotter!!
Also haben wir Schotter besorgt, denn
wat reißt das Geburtstagskind vom Hocker? Der Beutel mit dem eigenen Schotter!

Nach einiger Zeit sind uns allerdings Bedenken gekommen, ob das denn wohl das richtige Geschenk f�r ihn ist.
Also haben wir Leute gefragt, die noch eigene Feuerstellen bewirtschaften:
"Wissen Sie nicht das richtige Geschenk für unsere(n)........ ?"
Und was haben die gesagt?
Kohle, nur Kohle, alle Leute brauchen Kohle!!
Also haben wir Kohle besorgt, denn
hast du Kohlen stets zu Haus, geht Dir nie das Fl�mmlein aus!

Aber auch hier sind uns Bedenken gekommen, ob das denn wohl das richtige f�r ihn ist.
Also haben wir Leute gefragt,
die mit den Händen das Geld verdienen.
"Wissen Sie nicht das richtige Geschenk für unsere(n).......?"
Und was haben die gesagt?
Knete, nur Knete, alle Leute brauchen Knete!!
Also haben wir Knete besorgt, denn
kannst Du auf der Knete sitzen, brauchst Du auf keiner Bank zu schwitzen!

Aber wieder haben uns bedenken eingeholt.
Also haben wir Leute gefragt, die in Wald und Flur zu Hause sind.
"Wissen Sie nicht das richtige Geschenk für unsere(n)......?"
Und was haben die gesagt?
Moos, nur Moos, alle Leute brauchen Moos!!
Also haben wir Moos besorgt, denn
bei Dir ist immer etwas los, wenn du hast frisches Moos!
Tja, die Bedenken waren auch dann schon wieder da.
Also haben wir Leute gefragt, die in der Nähe (Fluss) wohnen.
"Wissen Sie nicht das richtige Geschenk für unsere(n)...........?"
Und was haben die gesagt?
Kies, nur Kies, alle Leute brauchen Kies!!
Also haben wir Kies besorgt, denn
hast Du immer reichlich Kies, geht's Dir selten mies!

Aber auch diese Geschenkvariante war uns nicht gut genug.
Also haben wir Leute mit Verbindung "nach oben" gefragt.
"Wissen Sie nicht das richtige Geschenk für unsere(n)..........?"
Und was haben die gesagt?
Flocken, nur Flocken, alle Menschen brauchen Flocken!!
Also haben wir Flocken besorgt, denn
hast Du Kissen mit eigenen Flocken, brauchst Du Frau Holle nicht zu locken!

Auch das Himmelsgeschenk hat uns letztendlich nicht genügt.
Also haben wir Leute mit eigenen Haustieren gefragt.
"Wissen Sie nicht das richtige Geschenk für unsere(n)......?"
Und was haben die gesagt?
Mäuse, nur Mäuse, alle Leute brauchen Mäuse!!
Also haben wir Mäuse besorgt, denn
Du lebst nur dann in Saus und Braus, hast Du auch eig'ne Mäuse im Haus!

Zu guter letzt haben wir dann Rat bei unserem Stadt-Kümmerer gesucht und ihn gefragt:
"Wissen Sie nicht das richtige Geschenk für unsere(n)..........?"
Und was hat der gesagt?
Scheine, nur Scheine, alle Leute brauchen Scheine!!
Also haben wir Scheine besorgt, denn eine innere Stimme hat uns gesagt:
Was heute noch ein Scheinchen, neu und fein, wird morgen schon eine
Finanzspritze sein.

Aber, liebe(r)......
ob Mäuse, ob Moos, ob Flocken oder Schotter,
selbst das gelbe vom Ei ist nur der Dotter.

Glück, Gesundheit und Lebensfreud'
wünschen wir von Herzen heut'!

Der Superschlüpfer

Die Hose besteht aus: 4 Putzlumpen ( zu einer Hose zusammennähen)
2 Staublumpen ( als Taschen annähen)
2 Edelstahltopfreiniger (unten zwischen Beine annähen)
zur Verschönerung der Hose vielleicht noch 2-3 Knöpfe annähen.


Gar manche Nacht musst ich bedenken
was soll ich Dir zum Geburtstag schenken?
Denn gut und praktisch soll es sein,
da fiel mir dann ein Schlüpfer ein.
Du machst bestimmt nen Freudenhüpfer,
siehst Du den neuen Superschlüpfer.
Die Form des Schlüpfers hochmodern-
gefällt besonders gut dem Herrn.
Perlon und Nylon sind schon alt,
und außerdem wird s jetzt bald kalt.
Die Kunststoffzeiten sind vorbei ,
"Sackleinen" ist der neueste Schrei.

Er ist gemacht aus vierfach Leinen,
drum hält er stand den dicksten Beinen.
Die Haltbarkeit ist ausprobiert,
wird zudem auch noch garantiert.
Und praktisch ist er außerdem,
und auch im Tragen sehr bequem.
In diesen Taschen, seht wie fein,
kann man so manches stecken rein.
S´Verhüterli könnt hier verschwinden,
da wird so leicht es keiner finden.
Die andere Tasche jederzeit,
hält stets das Klopapier bereit.

Sehr zu beachten ist, ich bitte,
die Neuerung hier in der Mitte.
Der Zwickel, meist verdeckt durchs Hemd,
ist neuestes Bundesamtpatent.
Der letzte Schick ist dieser Zwickel,
das ist kein Messing, ist kein Nickel,
aus Wolle ist das Ding gemacht,
zugleich als Klima-Anlage gedacht.
Denn das Gewebe, zart und fein,
das läßt die Luft gut aus und ein.
Und rostfrei ist er außerdem
und auch im Tragen sehr bequem.

Von Ungeziefer allezeit
ist durch den Zwickel man befreit.
Klein Floh, keine Filzlaus von der Welt
sich in dem tollen Zwickel hält.
Du brauchst Dich gar nicht zu genieren
tu ihn doch gleich mal anprobieren.
Da siehst Du dann auch was Du hast,
und wir sehen, ob er Dir auch passt.
Und ist es mal mit dem Schlüpfer aus,
macht ( Namen Ehefrau) zwei Aufwischtücher draus.
von den Taschen, ach wie klug,
gibt es je ein Abstaubtuch.
Die beiden Bällchen, welch ein Zauber,
machen Topf und Pfannen sauber.

Zum Schluss wünsch ich Dir noch viel Glück,
mit diesem, meinem "Modestück".

 

 

zum 50. Geburtstag


Nun bist Du 50 Jahre heut,
ich hoffe, Du hast`s nie bereut.
Das ist nun mal der Lebenslauf,
alljährlich kommt ein Jährchen drauf.
Doch mach Dir bloß mal nichts daraus,
wir trinken auf Dein Wohl ein Gläschen aus.
Wir hörten Dich schon öfters sagen:
"Mich tut so manches Zipperlein plagen!"
Doch soll man nicht rasten und nicht ruh`n
und mehr für die Gesundheit tun!
Darüber haben wir nachgedacht und diesen Kram hier mitgebracht.

Reinlichkeit sei erste Pflicht
drum vergiss das Waschen nicht! (Seife)
Dann vor allem nach dem Essen,
Zähneputzen nicht vergessen! (Zahnbürste)
Und am Abend nach dem Segen
sie in Kukident dann legen. (Kukident)
ärgert dich auch mal der Magen
kannst du diesen hier vertragen. (Magenbitter)
Dies ist für die feuchte Nase (Tempo)
und das für die schwache Blase ( Pampers)
Zwickt`s dich hinten oder vorn
dann trink einfach diesen Korn. (Flachmann: Korn)
Hast du`s öfters mal im Hals
hilft dir sicher Bayrisch Malz. (Malzbonbon)
Ist dein Stuhlgang mal zu locker
trage diese Knickerbocker
Niemand merkt, wenn aus Verseh`n
soll`t mal was daneben geh`n. (Knickerbocker o.ä)
Hast Du Kummer oder Sorgen,
ob am Abend oder Morgen,
wenn das Essen nicht mehr schmeckt,
dann trink halt ein Gläschen Sekt. (Piccolo)
Diese Blumen zart und fein
sollen jetzt die Krönung sein. (Blumen)

Nun wünschen wir aus Herzensgrund
recht viel Glück und bleib gesund.

 

 

Das Geldgeschenk

Liebe(r) [Vorname],

Du feierst Deinen 70. Geburtstag heute,
drum stehen jetzt hier so viele Leute.
Hab keine Angst, wir wollen nicht singen,
wir möchten Dir lieber alle was bringen.

Schon bald kommt die Rechnung für diese Feier,
uns zu bewirten, das wird sicher teuer!
Du bekommst deshalb ganz unverdrossen
von jedem von uns einen Groschen.
(10 Cent hineinlegen)

Doch in Zeiten der Inflation
so ein Groschen, was ist das schon?
Der Gedanke daran lässt uns keine Ruh,
wir legen jeder noch eine Mark dazu.
(1 Euro hineinlegen)

Wir alle - da braucht keiner abzuwinken -
können gut essen und noch besser trinken.
Auch Du kannst kein Geld von den Bäumen pflücken,
drum wollen wir noch einen Fünfer zücken.
(5 Euro hineinlegen)

Liebe(r) [Vorname] hättest Du gedacht,
dass wir uns alle zu Dir aufgemacht?
Was sollen wir schenken? Bücher? Wein?
Nein, lieber kriegst Du von uns einen Schein!
(10 Euro hineinlegen)

Keine Kuh und kein Schwein im Stall und alles ist teuer,
und trotzdem heut diese herrliche Feier.
Wir freuen uns darüber und finden es stark
und helfen Dir gern noch mit 20 Euro.
(20 Euro hineinlegen)

Warum reden wir eigentlich immer nur von Geld?
Lass uns lieber was trinken, ist der Sekt schon bestellt?
Den trinken wir jetzt in aller Ruh
und geben Dir noch nen Fuffi dazu.
(50 Euro hineinlegen, Sekt trinken)

Hört mal, ihr Leute, wisst ihr auch wieviel Euro,
wir schon gesammelt haben an diesem Tag?
Beim Sekt, da konnte ich überlegen,
meint ihr nicht auch, wir haben zuviel gegeben?
Es muss doch gar nicht so großzügig sein,
drum gib uns zurück den großen Schein.
(50 Euro herausnehmen)

Du hast heut Geburtstag und bist unser Held,
doch wir müssen noch heim, auch das kostet Geld.
Wir sagen`s nicht gern und sollten uns schämen,
doch wir müssen die Zwanziger auch noch nehmen.
(20 Euro herausnehmen)

Du siehst, wir alle sind groß im Geben,
doch zuhause müssen wir auch noch leben.
Drum gib uns schnell auch die Zehner heraus,
die verbraten wir lieber selber zuhaus.
(10 Euro herausnehmen)

Bevor Dich der Schmerz jetzt ganz überrollt,
Du hast diese Feier gewollt.
Du musst bezahlen und nicht immer wir,
zurück mit dem Fünfer, den brauchen wir.
(5 Euro herausnehmen)

Worum es hier geht, hast Du schon gesehen,
wir lassen Dich ganz schön im Regen stehen.
Doch ein Trauergesicht brauchst Du nicht zu machen,
weg ist die Mark, lass uns gemeinsam lachen.
(1 Euro herausnehmen)

Liebes Geburtstagskind, jetzt ist es genug,
jammere nicht, es war alles Betrug.
Wir nehmen die Groschen, den letzten Rest
und bedanken uns alle für Dein herrliches Fest.
(10 Cent herausnehmen)

Du weißt ja, Gutmütige bestraft das Leben,
denn hättest Du uns keinen Sekt gegeben,
nie wären wir auf den Gedanken gekommen
und hätten das Geld wieder herausgenommen!


Das Geburtstagskind / Das Hochzeitspaar bekommt zu Beginn einen Hut o.ä. gereicht.

 

 

Der Geldbaum

( ein kleines B�umchen oder Blumenstock mit aus Geldscheinen gefalteten Bl�ten verzieren,
die Sament�te wird mit Pfennigen gef�llt)

Liebe(r) .............. ,

in Deinem Garten, so hat man es mir verraten,
willst Du den sch�nen Anblick genie�en,
eigenh�ndig die Blumen gie�en.
Der Boden ist gut, das Klima genehm,
da k�nnen auch seltene Pflanzen stehn.
So etwas Seltenes wurde gefunden,
ich habe mich wirklich daf�r geschunden.
Eine Pflanze, die eigentlich alle lieben,
- einen Geldbaum - habe ich aufgetrieben.
Damit bei der Ernte keiner st�rzt,
wurden Stamm und �ste ein wenig gek�rzt.
Er passt ins Fenster mit seinen Bl�ten,
in bin sicher, Du wirst ihn gut h�ten,
hegen und pflegen, damit er gedeiht
und irgendwann einen Ableger zeigt.
Doch wenn es nicht klappt, nur keine Qual:
probier es doch einfach noch einmal.
Daf�r ist diese Sament�te,
ich garantier: allererste G�te !!

Das Kr�utergedicht

Folgende Geschenke werden w�hrend des Vortrages �berreicht
� Pfefferminztee
� Kamille
� Fencheltee
� Baldriantee
� Melisse
� Rosmarin
� Multivitamindrinks


Deine Einladung haben wir mit Freude vernommen
gern sind wir zu deinem Feste gekommen.
Aus Rache - du wolltest diesen Tag ignorieren -
werden wir dich mit einem kurzen Gedicht schikanieren.
F�r uns erhob sich die schwere Frage,
womit erfreuen wir dich an diesem Tage?
Wir hatten unsere K�pfe voll
mit wunderbaren Ideen, aber sie verpufften wie toll.
Was kann's nur sein, was dich erfreut,
was erinnert dich noch lange an heut?
Schliesslich wirst du nur heute [JAHRESZAHL] Jahre alt,
doch nimm es ganz gelassen hin, so ist es halt.
Wir kennen das selbst von fr�her her
ab [JAHRESZAHL], da wird's ganz besonders schwer.
Da schwindet die Kraft in Augen und Bein,
das Laufen, das Hetzen es wird zur Pein.
Es beginnt das grosse Zwicken und Zwacken,
die Knochen beginnen schon am Morgen zu knacken.
Da dr�ckt's im Bauch und auch im Magen,
ja, ab [JAHRESZAHL], da mochte man oft am liebsten verzagen.
Es reissen die B�nder und wenn es so dr�ckt,
da konnte man meinen, man wird verr�ckt.
Aber auf den Wiesen der Schw�bischen Alb,
wachsen die Kr�uter und aus denen gibt's Salb.
Und diese Mittel von Mutter Natur,
sind besser als die teuerste Kur.
Deshalb bekommst du von uns im Sortiment,
Kr�uter und S�fte, die auf der Alb jeder kennt.
Da ist zuerst der gute Pfefferminztee,
den nimmst du, tut dir etwas weh.
Er labt dir deinen vollen Magen,
er hilft auch bei geschwollnen Waden,
es l�sst sich trefflich in ihm baden.
Keine Frage, Pfefferminz hilft fast bei jeder Altersplage.
Kamille ist gut und ganz speziell,
das Allheilmittel f�r alle leichten F�ll`.
F�r aussen, f�r innen, wenn etwas beisst oder kratzt,
wenn es brennt, juckt oder wenn gar etwas platzt.
Mit der Essenz verschwindet alle Not,
die dich im hohen Alter jetzt bedroht.
Auch wenn der Haussegen - was vorkommen soll -
ein bisschen schief h�ngt, hilft es toll.
Nimm drei Tropfen mit zwei Liter Wein
und alles renkt sich wieder ein.
Fencheltee ist wunderbar gegen allerlei Klagen,
lass dir das von uns Experten sagen.
Mit Tee f�r Kreislauf und f�rs Herz
besiegst du jeden Schmerz.
Hast du es wieder einmal auf der Brust,
trink Fencheltee, weg ist der Frust.
Zu guter letzt hilft Baldrian-Tee, f�r Nerven und Schlaf,
leicht schl�fst du dann ein, ohne zu z�hlen die Schaf.
Ein Bad in Melisse und Rosmarin
weckt die Vitalkr�fte, sind die mal dahin.
Koste dann die Multivitamindrinks
und leicht erledigst du wieder alles mit links.
Alle diese Kr�uter und S�fte helfen, es ist wahr!
Wir treffen uns dann

Nichts

Mein(e) liebe(r).....,Du kannst Dir's denken,
ich wollte Dir gerne etwas schenken
und �berlegte Tag und Nacht,
womit man Dir �ne Freude macht.

Doch schien mir das unm�glich fast,
weil Du ja wirklich alles hat.

Da kam mir die Idee beim Denken,
Dir eine Flasche "NICHTS" zu schenken.
Den Einfall fand ich gar nicht schlecht,
denn "NICHTS" zu schenken ,war mir recht.

Ich bin dann in die Stadt gelaufen,
um eine Flasche "NICHTS" zu kaufen.

Das aber war nicht leicht zu schaffen,
Du ahnst ja nicht wie alle gaffen.
Kommt man in ein Gesch�ft gelaufen
Und sagt sogleich,ich will "NICHTS" kaufen.

Schaut wie ein Kunde aus zumindest,
und fragt,ob man hier "NICHTS" findet.

Verk�ufer wie Verk�uferinnen
Sie meinen wohl,man sei am spinnen.

Doch all der Fragen angesichts:
rief ich sofort,ich m�chte "NICHTS"
Und suchte mit noch leerer Tasche,
in den Regalen nach der Flasche.

Bis mir der Chef dann sagt am Ende,
dass ich ganz unten links "NICHTS" f�nde.

Und wirklich im vorr�ber gehen,
sah ich tats�chlich dort "NICHTS" stehen.
Ich nahm mir "NICHTS" und bin gerannt vor Freude,
zur Kasse gleich mit gro�em Strahlen,
und sagte:ich will "NICHTS" bezahlen.
Die Kassendame sah mich an und erwiderte sodann,
wenn wir im Hause hier "NICHTS" empfahlen,
dann m���en sie auch "NICHTS" bezahlen.

Du merkst es ist zum Haareraufen,
will man mal wirklich "NICHTS" einkaufen.

Ich will die Rede nun beenden,Du....... siehst,
ich habe "NICHTS" hier in den H�nden.
Ich schenk Dir "NICHTS" wie Du hier siehst
Und w�nsch Dir dass Du "NICHTS" genie�t.
Genie�t Du aber "NICHTS" beim Schwitzen,
hast Du von "NICHTS" gleich einen sitzen.
Und f�hrst Du Deinen gro�en Schlitten,
mit "NICHTS" im Bauch,ich mu� doch bitten.
Wirst Du von der Polizei gewunken,
sag ehrlich: ich hab "NICHTS" getrunken.

In diesem Sinne und angesichts
Der Flasche hier,mein(e) liebe(r)......,trinke "NICHTS"


Die Cent-kette - einmal anders

Hurra, hurra,
der/die ................... wird heut ...... Jahr
er/sie ist jung geblieben
ich sag es ehrlich, es ist nicht �bertrieben.
Er/sie ist noch so quicklebendig,
von au�en und auch inwendig.
Drum schenk ich dir, das ist gar keine Frage
die Ehrenb�rgerkette aus der .................Stra�e.
Die Kette, die hat Seltenheitswert
sie ist nach dem Sprichwort "wer den Cent nicht ehrt"
aus Kupfer zusammengestellt.
Jeder Cent � ein Lebensjahr z�hlt.
Die meisten Cent sind geputzt, ganz blank,
so strahlen auch viele Lebensjahre � Gott sei Dank.
Die dunklen Cent brauchst du nicht zu z�hlen,
denn die tr�ben Jahre sind nicht zu erw�hnen.
Es w�rde sich wirklich nicht lohnen,
denn auch du wei�t, wie nah' Freud und Leid zusammen wohnen.
Jeder Cent, das ist klar,
soll versinnbildlichen ein Lebensjahr.
Ach die Kindheit liegt so weit,
gern erinnerst du dich an die Jugendzeit.
Es gab Freude, es gab Leid
manches Jahr war keine Kleinigkeit.
Du hast es erz�hlt, du hast es gesagt,
doch heute wird nicht nach Leid und Sorgen gefragt.
Heut sollst du lachen und scherzen,
und dich recht freuen von Herzen.
Wir w�nschen dir Gesundheit und Gl�ck,
damit du schaust gerne auf heute zur�ck.

Man schenkt eine Rolle Toilettenpapier

( nat�rlich sch�n verpackt)

Schon wochenlang mu� ich dran denken
was wir dir zum Geburtstag schenken
Du hast von allem jede Menge:
Geld, Str�mpfe, Socken und Ohrgeh�nge.

Nutzen soll's bringen zu wichtigen Zwecken,
nicht beim alten Tr�del im Kasten stecken.
Deshalb ist es, ihr k�nnt es mir wirklich glauben,
nichts f�r die Wand und nichts zum Verstauben.

Man kann es nicht essen, man kann es nicht trinken,
mit so 'was woll'n wir dich nicht beschenken.
Es ist kein Topf und auch kein Krug,
das hast du selber schon genug.

Es ist weder ein Hemd noch eine Hose,
auch keine Nelke und auch keine Rose.
Aber wichtig ist's, wie ich dir sage,
denn brauchen tust du's alle Tage.

's ist keine Schaufel, auch kein Besen,
und auch gewi� kein Buch zum Lesen.
Sind's vielleicht Pillen nach der neusten Mode,
vielleicht so blaue (Viagra) oder auch rote?

Ein Fahrrad kann's gewi� nicht sein,
die Schachtel w�r' daf�r zu klein.
Wir mu�ten uns wirklich 'was einfallen lassen,
es sollte perfekt zum Anla� passen.

Was es ist? Das bleibt bis jetzt noch offen.
Da� du's immer bei dir hast, wollen wir hoffen!
Meist ist's zu kurz, obwohl es sehr lang ist,
man braucht es, wenn man in gro�em Drang ist.
Es braucht's der Mann und auch das Weib
nicht f�r den Kopf - 's ist f�r den Leib.

Was meinst du wohl, kommt da heraus?
's ist - wie ich sag - nicht Katz noch Maus,
bestimmt kein Kuchen oder Stollen,
's ist manchmal flach, auch kann man's rollen.
H�ltst du's vor Neugier nicht mehr aus?
La� das Geheimnis endlich 'raus!

N�tz' es alle Tage, wohl und gesund,
das w�nschen wir dir aus Herzensgrund!
Wie du dich freust, das woll'n wir erleben,
so ein Geschenk hat es selten gegeben !

Liebes Geburtstagskind!

[NAME] hat ohne viel zu fragen,
uns zum Geburtstag eingeladen!
F�r uns war die Frage gro�,
was schenken wir der Klara blo�?
Wir dachten hin und dachten her,
doch unsere K�pfe blieben leer .
Bis pl�tzlich fiel uns beiden ein,
na klar, ein paar M�use m�ssen `s sein.
Und weiter dachten wir dann keck,
zum M�usefangen braucht man Speck.
Nun, wie Du siehst, es ist gegangen,
wir haben ein paar eingefangen.
Jetzt liebe Klara w�nschen wir,
sie bringen alles Gute Dir.
Vielleicht, wenn Du sie l�sst gew�hren,
k�nnen sie sich noch vermehren.
Sollte dieses nicht geraten.

Nimm die M�use zum Verbraten.

In diesem Sinne:
Alles Gute zum Geburtstag.

Zum Geburtstag

Mit [ALTER] fangen die Probleme an.
So manchen wird mit [ALTER] ganz bang.
Der Spiegel im Badezimmer
zeigt, es wird von Jahr zu Jahr schlimmer.
Es wird Dir mit recht ganz Bange,
zeigen sich schon die ersten Falten auf Deiner Wange.
Du seufzt, doch solltest Du lieber schmunzeln,
das sind doch nur ein paar Runzeln.
Auf dem Haupt zeigt sich der erste Silberstich
Vergiss es, dass ist doch alles nur �u�erlich.
Solange Du noch hast Deine Begeisterung
Bist Du f�r mich noch lange jung.
Mancher ist vielleicht erst 20,
doch auch die trifft�s, dann werden sie ranzig.
Das Alter ist eine Plage unser aller
Und hier schon mal ne� Flasche vom Entkalker.
[EINE FLASCHE ENTKALKER �BERREICHEN]
Tr�ste Dich und bleibe froh,
anderen geht es ebenso.
Lasse Dich durch nichts verdrie�en,
frohe Jahre zu genie�en.
Hier der Zucker - ein ganzes Kilogramm,
der sicherlich Dich heiter stimmen kann.
[EIN KILO ZUCKER �BERREICHEN]
Er soll Dein Leben sehr vers��en
Wir wollen Dich n�mlich noch lang genie�en!
Ich hoffe, Du blickst gerne auf die [ALTER] Jahre zur�ck.
Wir w�nschen Dir zum Geburtstag Gesundheit, Spa� und recht viel Gl�ck!
Ein Geburtstag ist kein Tag zum kr�nken,
drum wollen wir Dir etwas schenken:
Nach all dem Gr�belei�n�
fiel uns doch noch was Gescheites ein.
Wir haben uns Tag und Nacht geschunden
wir lassen uns auch bestimmt nicht lumpen.
Wir wissen bescheid �ber Dein Begehr
[WUNSCH VOM GEBURTSTAGSKIND], dass muss her.
Drum �berreichen wir Dir dieses Geld
wir hoffen, dein Geschenk gef�llt.

Magenbitter zum Geburtstag

Und mit sch�ner Regelm��igkeit
muss man sich schon vor der Weihnachtszeit
wochenlang das Hirn verrenken:
Gro�er Gott, was soll ich Opa zum Geburtstag schenken?

Warme Unterw�sche, zuckt es j�h
durch den Geist dir. Traurige Idee!
Unterhosen von der Achsel bis zum Knie:
unser Opa hat so viel von "die". (reimt sich eben!!)

Denn es hat ihn stets bewegt,
dass der Mensch was warmes tr�gt.
Denn: "Warme Sachen, die von unten sch�tzen,�
kann man nie genug besitzen."

Doch wie w�r's mit einem guten Schal?
Sehr gut denkst du. Aber - warte mal:
niemals sah ein Mensch sein Leben lang�
einen Opa mit mehr Schals im Schrank.

Handschuh fallen dir jetzt ein.�
Doch das d�rfte auch nichts neues sein.
Denn solang ich denken kann
hat er im Winter immer warme Handschuh an.

Oh verflixt! Was gibt es sonst f�r Sachen,
die dem Opa Freude machen?
Und nat�rlich praktisch muss es sein,
soll es [NAME] Herz erfreu'n.....

Und mit Schrecken wird dir klar,�
einfach alles hat er ja:
wollne Decken, Taschent�cher,
Sofakissen, Kr�uterb�cher,
Hauspantoffeln, �berschuhe,
H�keldeckchen f�r die Truhe,
Untersetzer, Ohrenwatte,�
warme Socken, Tortenplatte -
f�r die F��e, f�r den Magen .....
Magen? Halt! Das k�nnt es sein!
Und mit Wonne f�llt dir ein:�
Oft schon h�rtest du ihn klagen
eben �ber diesen Magen!

Und schon hast du die Idee:
Gegen Opas Magenweh
eine Flasche Magenbitter!
Ja, den schenkst du ihm damit er
nicht nur den Magen und Ged�rme,�
sondern auch das Herz erw�rme!

Am Geburtstag trittst du dann
stolz mit deiner Flasche an.
Opa nimmt sie in Empfang
und stellt sie mit "tausend Dank!"
auf den kleinen Seitenschrank.
Doch da steh'n - es haut dich um -
ungef�hr schon sieben Liter
Kr�uterschnaps und Magenbitter,
den die anderen Verwandten,
Kinder, Enkel, Onkel, Tanten,�
Opa [NAME] mitgebracht,
weil sie alle nachgedacht
und sich das Gehirn verrenkt,�
was man blo� dem Opa schenkt!

Aber Opa [NAME] sagt:
So, wie ihn der Magen plagt,
k�nnt er zw�lf bis vierzehn Flaschen
gut und gern im Jahr vernaschen!

Zum Geburtstag

Ich wollte einen Blumenstrau�
zum heutigen Geburtstag.
Doch leider wurde nichts daraus,
zwei Rosen seh'n zu sch�big aus
und drei sind mir zu teuer.
Was n�tzet mir der Nelken Reiz,
es ist dieselbe Leier:
zwei Nelken sehen aus nach Geiz
und drei sind mir zu teuer.
Zum Flieder fehlt mir auch der Mut,
mag man ihn noch so loben.
Ein Zweig alleine geht nicht gut
und zweifle - siehe oben.
Auch Tulpen haben viel Applaus
und finden gern Verwendung.
Doch zwei sind noch l�ngst kein Strau�
und drei doch schon Verschwendung.
Ich m�cht Dich gerne noch und noch
mit Rosen �berh�ufen.
Und mu� des Geldes wegen doch
zu diesem Kaktus greifen.

Liebes Geburtstagskind

Geburtstag ist ein sch�nes Fest, wo man sich gratulieren l�sst.
Man w�nscht das Beste, langes Leben,
Gesundheit und viel Gl�ck auf allen Wegen.
Doch was sind Worte, was sind W�nsche, alles Phrasen alles T�nche.
Sch�ne Floskeln �d und leer, ich meine ein Geschenk muss her!

So gr�belte ich manche Nacht, was f�r ein Geschenk man macht.
Jedoch trotz aller Gr�belei'n, fiel mir doch nichts Gescheites ein.
Ich dachte, so das nicht weitergehen kann, schau dir mal die Gesch�fte an,
�berall hin ich rumgelaufen und wollte was Besonderes kaufen.

Ich suchte da stra�auf, stra�ab und klapperte die Gesch�fte ab.
Nichts war zu finden, es war ein Graus, schon wollte ich betr�bt nach Haus.
Da sah ich etwas vor mir liegen, jawohl das Ding das muss ich kriegen.
Ich quetschte, schob und dr�ckte lange in einer langen Menschenschlange.
Ich lie� nicht locker, ruhte nicht bis ich es endlich hab' gekriegt.

Gl�ckselig fuhr ich dann nach Haus und packte es dort erst mal aus.
In aller Ruhe sa� ich dann und schaute mir das Teil mal an.
Es ist nicht gro�, doch auch nicht klein, ins Auto ging es auch noch rein.
Das Ding Ist gut zu jedem Magen, auch kann man's in der Tasche tragen.

Man kann es essen, lutschen, kauen, selbst H�user kann man damit bauen.
Man kann es kneten, man kann es dr�cken, es bringt gewiss f�r jeden Entz�cken.
Es ist handlich, praktisch und fein, findet bestimmt ein Pl�tzchen daheim.
Es ist sch�n bunt, zum Teil auch fleckig, und dabei rund, jedoch auch eckig.

Beim Wandern, Skilauf, selbst beim Tauchen kann man das Ding ganz gut gebrauchen.
F�hrst Du im Auto ziemlich weit, vertreibt es Dir bestimmt die Zeit.
Vielseitig ist das Teil nun eben, es eignet sich sogar zum Kleben,
Man kann es stapeln hoch wie breit, gebraucht wird es schon lange Zeit.

Und eines m�ge man bedenken, an Andre kann man's auch verschenken.
Auch �ndert sich von Fall zu Fall, von diesem Teil das Material.
Mal ist es glatt, mal ist es fest, doch auch gek�rnt und weich der Rest.
Vielf�ltig l�sst es sich benutzen, nur eignet es sich nicht zum Putzen.

Bevor ich komme nun zum Schluss, dazu Ich noch was sagen muss.
Mal ist es schwarz wie Ebenholz, auch manchmal wei� wie Schnee.
Du kannst mir's glauben, ich hin ganz stolz, wenn ich Dich damit seh'.
Will niemand auf die Folter spannen, sondern ziehe jetzt von dannen.

Hier nimm es nun, sei damit froh, mit einer T�te Haribo.

Gedicht mit Geschenk

Liebes Geburtstagskind

gestatten, dass an diesem Tage
auch ich hier ein paar Worte sage.
Denn [ANZAHL] Jahre sind es wert,
dass man Dich hier geb�hrend ehrt.

Zun�chst schm�cke ich voll Lust
mit dieser Kette Deine Brust.
Sie ist zwar nicht aus Edelstein
auch nicht aus Gold und Elfenbein.

Vielmehr habe ich so mit der Zeit
Dir [ANZAHL] M�nzen aufgereiht.
Und jedes dieser Exemplare
Steht hier f�r eines Deiner Jahre.

Doch Du erkennst sicher ganz leicht,
dass keines einem anderen gleicht.
Da gibt es n�mlich manches St�ck
das gl�nzt und strahlt vor lauter Gl�ck.

Und dieses steht dann f�r ein Jahr
in dem man richtig gl�cklich war.
Dann eben ist da aber doch
so manche dunkle M�nze noch.

Und die zeugt dann von jenen Jahren,
die sicher nicht die Besten waren.
Es hat ja wohl in jedem Leben
stets Licht und Schatten mal gegeben.

Nun h�r Du aber ganz privat
von mir den wohlgemeinten Rat.
Zieh Dich mit diesem guten St�ck
ins stille K�mmerlein zur�ck.

Und mach f�r Dich alleine nur
einmal Bilanz und Inventur.
Per Saldo wird sich dann ergeben,
es ist doch ein erf�lltes Leben.

Und nun zum Schluss, ich sag' es offen
lass uns doch f�r die Zukunft hoffen,
dass ich mit vielen M�nzen Dir
verl�ngern kann die Kette hier.

Bei diesen M�nzen h�tte ich gerne,
dass sie hell leuchten so wie Sterne.
Es w�nschen Dir hier alle G�ste
f�r Deine Zukunft nur das Beste.

Gesundheit, Gl�ck, Zufriedenheit
sollen Dich begleiten alle Zeit.
Drum wollen wir die Gl�ser heben
und lassen Dich jetzt hochleben.

Hierzu kann man als Geschenk eine Kette mit M�nzen schenken. Z.B. auf Tesa geklebt oder auf einem Tablett als Endlosschlange.

Zum 75. Geburtstag

Gestatte, dass am heut'gen Tage
auch ich Dir ein paar Worte sage,
denn 75 Jahre sind es wert,
dass man geb�hrend Dich verehrt.
Zun�chst mal schm�ck' ich voller Lust
mit dieser Kette Deine Brust
Sie ist zwar nicht aus Edelsteinen
auch nicht aus Gold und Elfenbein
Vielmehr hab' ich so mit der Zeit
Dir 75 M�nzen aufgereiht
und jedes dieser Exemplare
steht hier f�r eines Deiner Jahre.
Doch Du erkennst wohl sicher leicht,
dass keine einer andren gleicht
Da gibt es n�mlich manches St�ck,
das gl�nzt und strahlt vor lauter Gl�ck
Und diese steht dann f�r ein Jahr
in dem man richtig gl�cklich war.
Daneben ist nun aber doch
so manche dunkle M�nze noch
Und dies zeugt dann von den Jahren
die sicher nicht die besten waren.
Es hat ja auch in Deinem Leben
stets Licht und Schatten mal gegeben.
Nun h�re aber ganz privat
von mir den wohlgemeinten Rat:
Ziehe Dich mit diesem St�ck
ins Stille K�mmerlein zur�ck
und mach' f�r Dich alleine nur
einmal Bilanz und Inventur
Per Saldo wird sich dann ergeben,
es ist doch ein erf�lltes Leben.
Und nun zum Schluss, ich sag' es offen
lass uns doch f�r die Zukunft hoffen,
dass ich mit weit'ren M�nzen Dir
verl�ngern kann die Kette hier.
Bei diesen M�nzen h�tt' ich gern,
dass sie Dir leuchten wie ein Stern.

Das Gedicht zum Geschenkkorb

Wie ein Ruf aus Donnerhall
schallt es um den Erdenball
[GEBURTSTAGSKIND] feiert heut
den [GEBURTSTAG], was f�r eine gro�e Freud.

Die ganze Welt hat nachgedacht
wie man dir eine Freude macht.
Australien sowie Afrika,
Nord- und S�damerika,
Europa, Asien und so weiter
alle spendeten froh und heiter.

Das erste sch�ne Festpr�sent
Kommt vom schwarzen Kontinent
Man schickt von dort mit liebem Gru�
Diese echte Kokosnuss.

Die Schweiz �berlegte kreuz und quer,
'ne Volksabstimmung musste her.
Was kam heraus, viel ist's nicht gerade:
Eine ganze Tafel Schokolade.

Schweden, fern im hohen Norden,
ist auch aufmerksam geworden.
Es bittet dich deshalb zu Tisch
mit einer Dose edlem Fisch.

Spanien, von der Sonne viel beschienen,
beteiligt sich mit Clementinen.

Auch �gypten wollt' nicht ruhn
und irgendetwas f�r dich tun.
Darauf brachte man zum Postversand:
Eine Packung W�stensand.

Brasilien, feiernd seinen Karneval
l��t dich gr��en tausendmal,
Es w�nscht dir Gl�ck auf allen Wegen
mit diesem prachtvollen Konfettiregen.

Sogar die fr�here DDR,
wo das Leben war besonders schwer,
schickte ein Geschenk von Dauer,
und zwar ein St�ck Berliner Mauer.

Der Schwarzwald will nicht beiseite stehn
und mit zum Gratulieren gehn.
Damit deine Sicherheit immer gew�hret sei,
steuert er diese Landj�ger bei.

Bis jetzt bist du noch nicht dort gewesen,
im fernen Osten, bei den Chinesen.
Gleichwohl gr��en auch sie dich heut' hei�
und senden einen Beutel Reis.

Italien, das meist lebt vom Pumpen,
lie� sich dieses Mal nicht lumpen.
Es schenkt dir somit frei und franko
diese Flasche Vino Bianco.

Papst Johannes Paul vom Vatikan,
der leider heut nicht pers�nlich kommen kann,
sendet dir der Gnade wegen
geweihtes Wasser und einen Segen.

Selbst Frankreich hat dich nicht vergessen.
Hier liebt man ja das gute Essen.
Mit dem Klang der Marseillaise
�berreicht es diesen Schimmelk�se.

Auch die Regierung von Australien,
schickt dir Gaben in Naturalien.
Statt H�ndesch�tteln und Gl�ckwunschk�ssen
l��t man diesen Kiwi gr��en.

Der Ministerpr�sident aus dem Polenland
meldet sich auch als Gratulant.
Er schickt zur heutigen Jubelfeier
ein paar frische H�hnereier.

Im fernen wilden Kurdistan
baut man davon 'ne Menge an.
Es ist gut f�rs Herz und frischen Atem,
doch m�cht' ich dazu heut' nicht raten.
Es hilft auch noch bei andern �beln:
F�r dich hier ein paar Knoblauchzwiebeln.

Aus Alaska kam ein langes Fax
und per Luftpost eine Dose Lachs.

Die Holl�nder, wie uns schien,
sind dir nicht besonders gr�n.
Warum, das wollten sie und nicht verraten,
sie schickten trotzdem ein Pfund Tomaten.

Keine Sorgen sollst du haben,
das w�nschen dir die Donauschwaben.
Sollte es doch mal anders sein,
dann trink ein Glas Tokaierwein.

Deinen Freunden in �sterreich
fiel die Wahl auch nicht ganz leicht.
Sie bringen dir statt Sachertorte
Mozartkugeln von der besten Sorte.

Die Stadt [WOHNORT] gibt bekannt,
dass sie dich zum Ehrenb�rger hat ernannt.
Obwohl der Etat wird immer schmaler
�berreicht sie dir diesen Ehrentaler.

Dann haben wir uns an Bonn und Berlin gewandt,
an unser einig Vaterland.
Der Kanzler schreibt ganz exklusiv
- h�rt bitte her -, dir diesen Brief.

Liebes Geburtstagskind, mach nur heiter
auch die n�chsten Jahre noch so weiter,
hast du dann die Hundert voll,
komm ich pers�nlich, Helmut Kohl.

�berlebenspaket

Folgende Geschenke werden w�hrend des Vortrags �bergeben: String-Tanga, Playboy, Viagra, Aspirin, Doppelherz, Korega-Tabs, Batterie, Brillenputztuch, Knoblauchkapseln, Underberg, Lidmaske und Heringssalat.
Die Geschenke m�ssen vom Geburtstagskind sofort ge�ffnet werden.

Die Midlife-Crisis ist hoffentlich Schnee von gestern,
bis zur Rente sind's nicht mehr so viel Jahr,
drum bringe ich Dir mit meinen Schwestern
dieses �berlebenspaket dar.

Dieses P�ckchen tr�gt die Nummer eins
und Du darfst es nennen jetzt Deins.
Drinnen ist etwas gegen Depressionen
und die [FRAU] kannst Du damit vielleicht auch belohnen.
(String-Tanga)

Und hier kommt auch schon die Nummer zwei,
es ist nun schlie�lich nichts dabei.
Damit der Inhalt des Tangas auch wirkt,
kann Dir helfen, was dieses P�ckchen birgt.
(Playboy)

Das P�ckchen drei wird jetzt vorgelockt,
damit Dir richtig der Atem stockt.
Tut der Playboy nicht das seine,
hilft leider nur noch dieses Eine.
(Schachtel mit Aufschrift 'Viagra')

Und jetzt was haben wir denn hier,
ach ja, jetzt kommt das P�ckchen Nummer vier.
Die Viagra belastet die Pumpe doch sehr,
deswegen muss zur Blutverd�nnung nun was her.
(Aspirin)

Auch das P�ckchen f�nf ist f�r Dich gedacht,
wir hoffen, dass es Dir auch Freude macht.
Um Dein Herz auch sonst zu Kr�ften,
schenken wir Dir eins von diesen S�ften.
(Doppelherz)

Hier hat sich noch ein P�ckchen versteckt,
Nummer sechs steht drauf, es hat sich vereckt.
W�rst Du jetzt 20 - w�r Zahnpasta drin,
aber mit [ALTER] hat das keinen Sinn.
(Korega-Tabs)

Auf diesem P�ckchen steht sieben drauf,
komm� schon, jetzt mach es endlich auf.
Wir hoffen, dass es Dir bleibt erspart,
es ist ein Ersatzteil f�r den Herzschrittapparat.
(Batterie)

Hier kommt die acht und sie kommt von Herzen,
das ist nun wirklich nicht zum Scherzen.
Du bist fast blind, das ist ja bekannt,
es ist f�r den Durchblick - durch Deinen Brillenrand.
(Brillenputztuch)

Das P�ckchen neun ist hier und heute,
f�r Dich nur, nicht f�r andere Leute.
Damit Du auch immer an alle Geburtstage denkst,
und Du allen etwas Sch�nes schenkst.
(Knoblauchkapseln)

Zum Abschluss kommt das P�ckchen zehn,
wir wissen, Du kannst Spa� versteh'n.
Schl�gt Dir dieses Gedicht trotz allem auf den Magen,
wollen wir Dir das Gegenmittel auf keinen Fall versagen.
(Underberg)

Morgen fr�h ist alles vor�ber,
die Nacht, sie geht, der Morgen naht.
Hier was gegen geschwollene Lider
und auch f�rs Katerfr�hst�ck haben wir was parat.
(Lidmaske und Heringsalat)

Der Pillenbaum

(mit Schnapsfl�schchen und Obst, bitte keine echten Pillen, sondern nur Smarties auf den Baum h�ngen)�
[ALTER] Jahre, liebe/r [NAME], bist du nun auf dieser Welt,
dazu w�nschen wir dir heute Gl�ck, Gesundheit und viel Geld!
Und wie`s an solchem Tage Brauch, da kommt man mit Geschenken auch.
Ich habe mir was ausgedacht und habe es dir mitgebracht.
Wir kennen die T�cken und Gefahren, die einer/m [ALTER] j�hrigen widerfahren.
Drum habe ich heute wohlbedacht, dir ein Geburtstagsb�umchen mitgebracht.�
Denn ist man [ALTER] Jahr auf Erden, da gibt es manchmal schon Beschwerden
und die kuriert, man glaubt es kaum, der heut geschenkte Pillenbaum.�
GELBE PILLEN an dem Strauch, die sind gut f�r deinen Bauch.
Tut dir mal der Magen weh, nimm die GR�NEN in den Tee.
Hast du Winde in den Ged�rmen, tu mit den BRAUNEN dich erw�rmen,�
dann gibt`s gew�hnlich einen Knall und erledigt ist der Fall.�
Streikt bei dir einmal die Blase, nimm von den ROSE Pillen zwei�
und das Leiden geht vorbei.

Stimmt es mit dem Blutdruck nicht, mach kein �ngstliches Gesicht,�
ja- dann merke eines dir, da nimmt man ROTE Pillen daf�r.
Wenn es mal in den Gliedern rei�t, nimm - Klosterfrau Melissengeist -
Es sagen selbst ber�hmte Leute: �Nie war er so wertvoll wie heute!"
Kriegst du mal den FLOTTEN - FRITZ, dann liebe/r [NAME] , weine nicht.
Auch hierf�r gibt es was zu stoppen, die LILA Pillen nur zerkloppen.
Aufgel�st in etwas Tee - sagt der FRITZE schnell ade!
Hast du einmal richtig Zorn, dann, liebe/r [NAME] trinke einen Korn!
Bist du mal nicht gut dabei, muss ein Unterberg herbei,�
dann z�hlst du voll zu den Aktiven und alle sind mit dir zufrieden.�
Hast du einmal richtig Wut, tut die eine ORANGE Pille gut -
steigert sich die Wut dann weiter, hilft der echte J�germeister!
Musst du sogar mal mit dir k�mpfen, tut ein Fernet Branca d�mpfen!
Und f�r einen richtigen Kater, daf�r h�ngen als Berater:
BLAUE Pillen an dem Strau�, nimmt man die, ist weg der Rausch!
Und zum Schluss, ganz ohne Frage, f�r die Obstdi�tentage:
h�ngen hier an diesem Stamm, �pfel, Birnen, Pflanzen dran.
Ohne Arbeit - waschen, sch�len, die kannst du ohne zu spucken,�
ganz gen�sslich schlucken - schlucken!
Ach, ich h�tte es fast vergessen, einen Schlaftrunk f�r die Liebe
habe ich mit ganz viel Bedacht, versteckt am Baume angebracht.�
So, liebe/r [NAME], nun wei�t du gut, was man hier - und daf�r tut.�
Heute gibt`s f�r alles Pillen, f�r die Lauten, f�r die Stillen,�
sie wirken dann auf ihre Weise, beim einen laut, beim andern leise!
Nimm die Pillen fest und fl�ssig, werd' ihrer nur nicht �berdr�ssig!
Am Schluss sag ich dir ganz ehrlich, sie sind alle ungef�hrlich!

Gedicht zu einem Kochbuch

Es wird behauptet und mit Grund,
ein n�tzlich Werkzeug sei der Mund!
Zum ersten: Wenn es grad vonn�ten,
kann man ihn spitzen, um zu fl�ten.
Sitzt dann der Schatz auch mal allein,
dies wird ihm Unterhaltung sein!
Zum zweiten l�sst der Mund sich brauchen,
wenn's irgend passend, um zu rauchen.
Dies kannst du deinem guten Gatten,
der darum bittet, wohl gestatten.
Zum dritten ist es kein Verbrechen,
den Mund zu �ffnen, um zu sprechen.
Vermeide nur Gem�tserregung,
sprich lieber sanft mit �berlegung,
denn mancher hat sich schon beklagt:
"Ach h�tt' ich das doch nicht gesagt!"
Zum vierten, wie wir alle wissen,
so eignet sich der Mund zum K�ssen.
Sei's offen oder sei's verhohlen,
gegeben oder nur gestohlen,
ausdr�cklich oder nebenher,
beim Scheiden oder Wiederkehr,
im Frieden und in Kriegeszeiten:
Ein Kuss hat seine guten Seiten!�
Zum Schluss jedoch nicht zu vergessen:
Haupts�chlich dient der Mund zum Essen!
Gar lieblich dringen aus der K�che
bis an das Herz die Wohlger�che.
Hier kann die Zunge fein und scharf
sich n�tzlich machen, und sie darf!
Hier durch Gebr�ttel und Gebrittel
bereitet man die Zaubermittel
in T�pfen, Pfannen oder Kesseln,
um ewig den Gemahl zu fesseln.
Von hier aus herrscht mit schlauem Sinn
die Haus- und Herzensk�nigin.
Lieb's Br�utchen! Halt dich wohlgemut,
regiere mild - und koche gut!

Schnupftabak

Lieber [NAME]

Du bist nun [ALTER] Jahre geworden
und hast zum Feiern eingeladen.

Mit Freuden haben wir`s vernommen
sind gerne zu Deinem Fest gekommen,
um mit guten W�nschen und Gl�serklingen
den festlichen Abend mit Dir zu verbringen.

Doch vorher es erhob sich die schwere Frage
womit erfreu`n wir Dich an diesem Tage?
Ideen verpufften nach dreierlei Sicht;
- das hast Du schon - das brauchst Du nicht-
- das ist zu teuer - das kriegst Du nicht.

Fernseher und Tageszeitung,
Bohrmaschine, Arbeitskleidung,
Taschenrechner, Telefon
- hast Du schon. -

Discoplayer, Telespiel,
Fahrradpumpe, Besenstiel,
Nasenfahrrad f�rs Gesicht
-brauchst Du nicht-.

Ferienhaus an Spaniens K�ste,
ein Kamelritt durch die W�ste,
Expedition mit Lagerfeuer
- kriegst Du nicht - das ist zu teuer.

Joggingschuhe, Trainingshantel,
Wanderstock und Regenmantel,
Stra�enatlas, Lexikon
-hast Du schon-.

H�ngematte, Gartenzwerge,
Komposter und Blumenk�rbe,
einen Rosenstrau� der nicht sticht
-brauchst Du nicht-.

Luxusauto mit Chauffeur,
eine Kreuzfahrt �ber`s Meer,
die Bezahlung dieser Feier
-kriegst Du nicht, das ist zu teuer-.

Schuhe, Str�mpfe, Sockenhalter,
`ne h�bsche Frau im jungen Alter,
fast `ne Schwiegertochter und nen Sohn
- hast Du schon -

Einen Helfer zum Kindermachen,
ein Pornoheft mit Schweinesachen,
Sexurlaub in Asien, so lang wie dies Gedicht
- brauchst Du nicht -

Ein Mercedes Cabriolet,
ein trappiertes Himmelbett,
darin nen flotten Dreier
- kriegst Du nicht das ist zu teuer -

Was k�nnt`s denn sein, was Dich erfreut,
und Dich erinnert gern an heut`,
denn manch` Geschenk liegt sonst, ich Wette,
ganz ungenutzt in einer Ecke.

Drum haben wir was mitgebracht,
was Dir bestimmt auch Freude macht.
Eine Priese f�rs ganze Jahr,
schnupfst und niest Du wunderbar,

Zu Deinem Geburtstag lieber [NAME]
w�nschen wir Dir von ganzem Herzen
Gesundheit, Gl�ck und Zufriedenheit!

Man ist bedr�ckt, geschockt, verwirrt,
wenn man bemerkt, dass man jetzt [ALTER] wird.

Doch sieh` den Andern ins Gesicht,
und Du bemerkst, dass Du erst [ALTER] bist.

Die Kr�uterhexe

Zum heutigen Feste, lieber [NAME]
komme ich als Kr�uterfrau,
denn in vielen Lebensjahren,
kommt manch Wehwehchen ganz genau.

Du musst was unternehmen,
das siehst Du doch wohl ein,
ich m�cht in ein, zwei Jahren,
mich noch an Dir erfreun.

Ich hab in meinem Korb hier,
so manche Mittelchen,
die wirken fast wie Wunder,
f�r Dich ist auch was drin.

Dein Kreislauf der ist wichtig,
daf�r trinkst Du den Sekt,
dann geht der Blutdruck richtig,
was meinst Du, wie der schmeckt.

Wenn es rumort im Magen,
ist der Unterberg recht gut,
nur nicht in gro�en Mengen,
denn der geht schnell ins Blut.

Zum Sp�len von den Nieren,
biet ich dies Bier Dir an,
da machen prima Pipi,
die Frau und auch der Mann.

Ist Dir im Mund was lose,
was Dich beim Essen hemmt,
dann greif zu dieser Dose,
man nennt es Kukident.

Hast Du mal gro�en �rger,
kommst nicht dagegen an,
dann schlucke dieses Mittelchen,
es nennt sich Baldrian.

Und willst Du mal verreisen,
wei�t nicht genau wohin,
dann schau in diesen Atlas,
da steht ganz Deutschland drin.

Dr�ckt Dich ein H�hnerauge,
und piesackt Dich der Schuh,
leg auf dies kleine Pflaster,
dann hast Du wieder Ruh.

F�r lustige , frohe Stunden,
da ist doch nichts zu schad,
lass Dir von Herzen munden,
das Tr�nklein - Doornkat.

Und hast Du mit den Jahren,
bei [PARTNER] mal ein Tief,
dann nehme dieses Mittel,
und Du bist schnell aktiv.

Wenn Dich sonst was qu�let,
wof�r ich jetzt nichts hab`,
dann komm in die breite Stra�e,
da steht sicher was parat.

Nun w�nsche ich f�rs weitere Leben,
noch Gesundheit, Gl�ck und Segen,
alles sei rosarot und blau,
es gr��t Dich Deine Kr�uterfrau!

Zum Geburtstag

Nun steh ich hier ganz abgehetzt,
durchs Kaufhaus bin ich ja gewetzt,
die Verlegenheit war riesengro�,
der [NAME] wird [ALTER] - was schenken wir blo�.
Damit fing das Drama schon an,
was geben wir aus, was legen wir an ?
Da kam von [NAME] prompt die Idee,
ganz ernsthaft, wenn ich`s richtig seh!
So [BETRAG] Euro hat [NAME] gemeint,
�ich habe schon innerlich geweint.
Es kam von [NAME] eine kurze Predigt,
das Thema war dann schnell erledigt.
Das Geld bekam ich dann abgez�hlt,
so hab ich mich durch den Kaufhof gequ�lt.
Ich brauchte nat�rlich nichts zu tragen,
den daf�r gibt es ja Einkaufswagen,
Den f�llte ich mit Allerlei,
und das habe ich jetzt auch dabei.
Ich bin ja scharf auf Sonderposten,
es soll ja auch nicht zuviel kosten.

Ganz vorn im Sonderangebot,
da hatten sie heut Kn�ckebrot [KN�CKEBROT]

Sekt war heut auch im Test,
hier `ne Flasche, es war der Rest. [SEKT]

Auch das sie der Figur nicht schade,
eine Tafel Schokolade. [SCHOKOLADE]

Nach dem Essen � jede Wette,
greift Du zu einer Zigarette [ZIGARETTE]

Hast Du dann zufiel gegessen,
bist Du auf die Toilette ganz versessen. [KLOPAPIER]

�rgert Dich einmal Dein Magen,
kannst Du dieses gut Vertragen. [RENNE]

Dies ist f�r die feine Nase. [4711]

Und wenn`s Dich mal im Halse kratzt,
wird Dir dieses aufgeschwatzt. [HUSTENBONBON]

Zwickt`s Dich oben oder unten, zwickt`s Dich hinten oder vorn,
dann greife schnell, zu dieser Flasche, und nehme einen Doppelkorn. [DOPPELKORN]

Hier noch einen K�mmerling [K�MMERLING]
falls mal quer sitzt ein gro� Ding.

Und verl�sst Dich mal die St�rke,
geh ganz vorsichtig zu Werke,
versuch es mal mit Knoblauch [KNOBLAUCH]
brauchst Du dann Platz,
den haste Du dann auch!

Nun war mein Korb voll, ich wollte schon geh`n,�
da musste ich noch an der Kasse steh`n,
18 Mark 98 hat das Ganze gemacht,�
rund 20 Mark hat der [NAME] gesagt,
und die hatte ich ja auch dabei,
der Rest ist f�r Dich 1 Euro 2,
diese Cents St�ck f�r St�ck,
sollen Dir bringen dass ganz gro�e Gl�ck.�
Jetzt bist Du f�r die n�chste Zeit gut versorgt,
es ist alles bezahlt, und nichts ist geborgt.
Doch eines kostet uns gar nichts mehr,
lieber [NAME] wir gratulieren Dir sehr !

Geburtstage mit Null

Wenn man zum ersten Male nullt,
ist um einen viel Tumult.
Ein neuer Erdenb�rger ist man nun,
jetzt haben die Eltern viel zu tun.

Man nimmt eigentlich noch gar nichts wahr,
man ist noch null, noch gar kein Jahr.
Und auf 'nen Klaps, ganz unerwartet,
da wird der erste Schrei gestartet.

Kaum ist man da, man glaubt es kaum,
wird man zum ersten Mal verhaun.
Beim ersten Mal erfreut's Geschrei,
doch das ist sp�ter bald vorbei.

Wird man nun erst einmal zehn,
so ist das meist f�r Eltern sch�n.
Weil, wie das nun so einmal ist,
man aus dem Allergr�bsten ist.

Man selber w�nscht voll Ungeduld,
dass man zum zweiten Male nullt.
Dann steht man mitten drin im Leben,
ist voller Schwung und voller Streben.

Nullt man nun zum dritten Mal,
ist das noch immer keine Qual.
Jetzt stehen K�rper und Gem�te
erst richtig in der Bl�te.

Kaum aber hat man sich versehn,
wird man zum vierten Male zehn;
ist froh - ja - �berschw�nglich
und gern komplimentempf�nglich.

Wenn aber - wie ein lieber Freund -
die Null zum f�nften Mal erscheint,
dann steht man doch verwundert
vor diesem halben Hundert.

Man fragt sich mit naivem Sinn
wo ist denn all die Zeit blo� hin?
Und rauft sich wohl die Haare
ob dieser f�nfzig Jahre.

Gem�tlich - sagt man - soll's jetzt gehn.
Na ja, Gelassenheit ist sch�n!
Jedoch auch diese r�cht sich,
denn pl�tzlich biste "sechzig".

Nun wei� das zwar ein jedes Kind,
dass dies die besten Jahre sind.
Nur manche sehen das nicht ein,
wollen gar noch j�nger sein.

Viele kriegen sogar noch Schrullen,
sie wollen r�ckw�rts nullen.
Aber man soll mit seinen Jahren
nicht undankbar verfahren.

Warum auch sollte man sich m�h'n,
die Jahre wieder abzuzieh'n,
die doch dem lieben Leben
so manchen Glanz gegeben.

Mit "siebzig" hat man es geschafft,
steckt voll Erfahrung, Mut und Kraft
und tr�gt des Lebens B�rde
noch leicht und doch mit W�rde.

Drum lasst uns mit dem Wunsche trinken,
dass noch viele sch�ne Jahre winken.
Unserer (Name) gilt der Toast
und alle sagen fr�hlich "Prost!"

Das Ding

(ist nat�rlich eine Flaschenb�rste)

Es gibt ein Ding, das jeder kennt,
und ist er noch so abstinent,
man tut es von Zeit zu Zeit ben�tzen,
um sich vom Vorwurf "faul" zu sch�tzen.
Ihr wisst sicher was ich mein',

man braucht es nicht nur bei uns daheim,
es geht im Stehen und im Sitzen,
und mancher tut dabei auch schwitzen.
F�r die Letzteren geb ich' s jetzt kund,
das Ding von dem ich red ist rund,
und ist im Durchmesser, seit gefasst,
so dick wie ein mittelschwerer Ast.
So jetzt verrat ich noch ein Eckchen,
das Ding ist hier in diesem P�ckchen,
und mancher hier - wer h�lt die Wette?
w�re stolz, wenn er so ein Ding h�tte.
Das Ding ist hart und doch geschmeidig,
und ist man des Dingen leidlich,
packt man es wieder ein -
halt bis zum n�chsten Stelldichein.
Genau so wichtig und auch sch�n,
das Ding muss bei der Arbeit stehen,
bei schlaffen oder krummen Dingen,
kann die Arbeit nicht gelingen.
Ob Mann, ob Frau, das ist keine Schand',
liegt das Ding gut in der Hand,
denn jeder braucht es, das ist bewiesen,
das Ding wird �berall gepriesen.
Weiter noch ist von Belang,
das Ding ist ca. 15 Zentimeter lang,
auch 20 Zentimeter und auch 10,
so Dinger hat man schon gesehen.
Doch die Regel das wei� jeder,
das sind so ca. 15 Zentimeter,
5 f�r drinnen, 5 f�r drau�en,
und 5 um hin und her zu sausen.
Doch nicht zu hastig, seid nicht dumm,
sonst ist das Ding am End noch krumm,
denn wo man Gutes tun kann,
da geht man nicht so hastig ran.
Ein Wort zur �ffnung muss ich noch sagen,
damit man sich doch nicht muss plagen,
die Sache wird zur absoluten Klasse,
wenn das Ding tut richtig passen.
Das sch�nste was das Ding halt kann,
es passt sich jeder �ffnung an,
brauchst beim Gebrauch dicht nicht zu f�rchten,
das geht so �hnlich wie beim B�rsten.
Es gibt auch Leut', da werdet ihr stutzen,
die tun das Ding nicht mehr benutzen,
obwohl man wei�, das macht viel Spa�,
es tut nicht weh und ist oft nass.
Dinger gibt es, es ist nicht gelogen,
die sind ein ganz klein St�ck verbogen,
und wenn man die dann raffiniert noch dreht,
dann wird die Wirkung noch erh�ht.
Bei gro�en Dingern braucht man Kraft,
bis man es in die �ffnung schafft,
jedoch bei den allzu Kleinen,
da ist die Sache oft zum Weinen.
Das Ideale ist ein Mittelding,
nicht riesengro� so ca. 15 Zentimeter blo�,
5 f�r drinnen und 5 f�r drau�en,
und 5 um hin und her zu sausen.
Wovon ich hier rede, das ist keine Flause,
hat jedermann von euch zu Hause,
Bei ...... habe ich es noch nie gesehen,
darum dachte ich, da muss was geschehen.
Darum habe ich gekauft dieses Ding,
nicht zu gro� so ca. 15 Zentimeter blo�,
5 f�r drinnen und 5 f�r drau�en,
und 5 um hin und her zu sausen.
Mit der Hoffnung auf gutes Gelingen,
denn eines sei hier klar gemacht,
ich tat ein wenig �bertreiben,
denn diese Feier soll ja sauber bleiben

Das Ding

(eine Zahnb�rste, kann man in einer Rolle, als "Bonbon" verpacken, G�ste raten lassen)

Ob Mann, ob Frau, es ist keine Schand,
jeder h�lt�s gern in der Hand.
Denn jeder braucht�s, das ist bewiesen,
das "Ding" wird �berall gepriesen.

Das "Ding", das ich mein, das ist die L�sung,
braucht man meist vor jeder �ffnung.
Und muss das "Ding" noch weiter rein,
dann wird die Sache doppelt fein.

Erwähnenswert, so ganz profan,
am "Ding" sind auch noch Haare dran.
Ich nehm`s auf meinen Eid,
die Haare sind nur an einer Seit.

Weiter ist noch von Belang,
das "Ding" ist ungefähr 15 Zentimeter lang.
Auch mit 20 Zentimeter und mit 10,
hat man solche "Dinger" schon gesehen.

Doch in der Regel, das weiß jeder,
das sind so 15 Zentimeter.
5 für drinnen, 5 für draußen
und 5 um hin und her zu sausen.

Doch nicht so hastig, sei nicht dumm,
sonst ist am End das "Ding" noch krumm.
Denn wo man Gutes tun kann,
das geht man nicht so hastig dran.

Ein Wort zur Öffnung muss ich noch sagen,
damit man sich da nicht muss plagen,
die Sache wird erst richtig gut,
wenn das "Ding" gut passen tut.

Die Öffnung vorn ist meist verengt,
und dadurch wird das "Ding" gezwängt.
Doch hinten durch dann ist mehr Luft,
dass auch der Dampf dann gut verpufft.

Das Schönste, was das "Ding" halt kann,
es passt sich jeder Öffnung an.

 

Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!